Adib Fricke – Maßstäbe des Glücks

Adib Fricke



Wortwelten

Adib Fricke sammelt Wörter wie andere Muscheln und Seesterne. Er hortet Begriffe, archiviert Wortkombinationen, katalogisiert Sätze, findet und erfindet neue. 1994 gründete er The Word Company und produziert seitdem Wörter, die wie Bilder sind: Protonyme, Wortschöpfungen (noch) ohne Sinn, erfindet er; Begriffe wie Protonym prägt er. Das geschaffene Wort erhält eine Bedeutung, ja seinen Sinn über die Gewohnheit des Gebrauchs. Adib Fricke schafft Marken, Labels, Logos; die Gründung von The Word Company ist eine logische Entwicklung. Das Wort-Unternehmen, so maßlos wie sinnlos.
Frickes Hauptinteresse kreist um das Wort, er widmet sich den Wörtern in ihrer Vielfältigkeit der Bedeutungsebenen. In seinen neueren Arbeiten nimmt er vorhandene Wörter als Ausgangspunkt.
Seine »Probebohrungen« führen ihn zu Textkorpora. Abfragewörter können philosophische sein oder aus der »Denk-Ecke« stammen. Das numerische Vorgehen entwickelt sich zu einer Suche nach Begriffen, die ineinandergreifen, einen formalen oder inhaltlichen Zusammenhang ergeben. Frickes Medium ist die Sprache, ein Konglomerat von Lauten und Silben, die sich zu Wörtern, zu Sätzen formen – dabei geht es ihm nicht um die konkrete Referenz oder das zuschreibbare Zitat.
Die zusammengetragenen Texte zerlegt und filtert er mit kleinen, selbst geschriebenen Programmen. Daraus entstehen große Mengen an Textfragmenten, die von ihren Quellen abgekoppelt sind. Fragmente speichert er als »weiter zu bearbeitendes« Material in einer Datenbank, die nach seinen Regeln operiert. Ist ein Fundstück zuordenbar, verliert es seinen Wert für die Sammlung. So operiert Adib Fricke auch mit List gegen das Prinzip des Kunstmarktes, der sich aus der Zuordenbarkeit speist. Sprache wird decodiert, Sätze zu Wörtern, Wörter zu Silben, Silben zu Lauten. Eine neue Sprachwelt entsteht.
Text: Anne Maier








Jetzt im Handel - das neue Buch von Adrienne Goehler:

Nachhaltigkeit braucht Entschleunigung braucht Grundein/auskommen ermöglicht Entschleunigung ermöglicht Nachhaltigkeit


Könnte ein Bedingungsloses Grundein/auskommen die Freiheit und Chancengleichheit eines jede(n) Einzelne(n) fördern und auf diese Weise die maßlose Beschleunigung unserer Zeit eindämmen und so dazu beitragen die begrenzten Ressourcen unserer Umwelt zu schonen?

Grundein|aus|kommen • Entschleunigung • Nachhaltigkeit entfalten unter Corona eine noch größere Dringlichkeit

parthas Verlag Berlin
356 Seiten, Broschur
17 x 24 cm
ISBN: 978-3-86964-125-6
Preis: 18,00 €

***

Aufgrund des COVID-19-Virus bleibt unser kleines ZNE!-Büro in Berlin geschlossen, und wir arbeiten von zu Hause aus.
Wie viele andere Künstler*innen, Kreative und Freiberufler*innen hat uns diese Corona-Krise hart getroffen.
Wir hatten gehofft, in diesem Frühjahr einen Newsletter versenden zu können, der Euch über unsere 19. Station in Lissabon informiert, die am 19. Juni 2020 in Carpintarias São Lázaro eröffnet werden sollte.
Jetzt, mit all den Absagen und der Schließung des Kulturlebens, versuchen wir, die Veranstaltung zu verschieben und dafür zu sorgen, dass ZUR NACHAHMUNG EMPFOHLEN! noch Teil des Programms der Grünen Hauptstadt Lissabon 2020 ist.

Hier könnt Ihr die Petition für ein

Bedingungsloses Grundeinkommen

unterzeichnen.

Bleibt gesund!

*****Join us on facebook******