Lucia Monge – Plantón Móvil

Lucia Monge
geboren 1983 in Lima

"Mit diesem Projekt versuche ich auf eine neue Weise, Grünflächen in Lima zu erschaffen. Hier können die Einwohner wieder einen Bezug zur Natur bekommen und Gemeinschaften einen fruchtbaren Austausch pflegen.“

Plantón Móvil
Lucia Monge homepage

Plantón Móvil

Plantón Móvil is a walking forest that peacefully claims its place and respect in the city by linking art and social change. Since 2010 people from different disciplines and backgrounds have come together to help create and maintain sustainable public green areas. Today, this moving green is branching out towards the collaboration that will allow it to reach more people in a deeper and more lasting way.

In Spanish, «Plantón» is the word for sapling. It is also the word for sit-in. This project takes on both: the green to be planted and the peaceful protest.
People of all ages are invited to think of a creative and non- polluting way to transport a plant, and together we form a great green mass that moves alongside city buses and busy agendas.
However, there is a difference between carrying a plant and being a plant.
Plantón Móvil is not a group of people carrying plants: we are the forest. This is important because it changes the nature of the gesture. It is about lending your body to this other being so that it can borrow your mobility.

This project activates a connection with environmental issues that lands beyond the eco-trend, into our everyday practices. It is about taking responsibility on a daily basis and being respectful and aware of the green that cohabitates with us by putting ourselves in their shoes (in this case roots). At the end of each walk, the plants, always native or adapted to our desert conditions, are donated to help create a public green area. These are spaces where I hope, people can build and share a sense of community that includes our nonhuman kind.









Jetzt im Handel - das neue Buch von Adrienne Goehler:

Nachhaltigkeit braucht Entschleunigung braucht Grundein/auskommen ermöglicht Entschleunigung ermöglicht Nachhaltigkeit


Könnte ein Bedingungsloses Grundein/auskommen die Freiheit und Chancengleichheit eines jede(n) Einzelne(n) fördern und auf diese Weise die maßlose Beschleunigung unserer Zeit eindämmen und so dazu beitragen die begrenzten Ressourcen unserer Umwelt zu schonen?

Grundein|aus|kommen • Entschleunigung • Nachhaltigkeit entfalten unter Corona eine noch größere Dringlichkeit

parthas Verlag Berlin
356 Seiten, Broschur
17 x 24 cm
ISBN: 978-3-86964-125-6
Preis: 18,00 €

***

Aufgrund des COVID-19-Virus bleibt unser kleines ZNE!-Büro in Berlin geschlossen, und wir arbeiten von zu Hause aus.
Wie viele andere Künstler*innen, Kreative und Freiberufler*innen hat uns diese Corona-Krise hart getroffen.
Wir hatten gehofft, in diesem Frühjahr einen Newsletter versenden zu können, der Euch über unsere 19. Station in Lissabon informiert, die am 19. Juni 2020 in Carpintarias São Lázaro eröffnet werden sollte.
Jetzt, mit all den Absagen und der Schließung des Kulturlebens, versuchen wir, die Veranstaltung zu verschieben und dafür zu sorgen, dass ZUR NACHAHMUNG EMPFOHLEN! noch Teil des Programms der Grünen Hauptstadt Lissabon 2020 ist.

Hier könnt Ihr die Petition für ein

Bedingungsloses Grundeinkommen

unterzeichnen.

Bleibt gesund!

*****Join us on facebook******